Partnerlinks:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blog Verzeichnis und Blog Webkatalog
Blog Top Liste - by TopBlogs.de


Aktueller Bundeswahltrend – 14.Februar 2016

In der aktuellen Woche gibt es kaum Veränderungen beim Bundeswahltrend. Die Parteien, insbesondere die Union und die AfD, stabilisieren sich auf ihr Langzeittief bzw. ihren Allzeithöchstwert. Dies liegt unter anderem daran, dass in der vergangen Woche lediglich Forsa und Emnid eine neue Wahlumfrage zur Bundestagswahl veröffentlicht haben.

Der neue Bundeswahltrend vom 14.02.2016 mit allen verwendeten Wahlumfragen zur Bundestagswahl 2017.

Der neue Bundeswahltrend vom 14.02.2016 mit allen verwendeten Wahlumfragen zur Bundestagswahl 2017.

Der Bundeswahltrend wird aus den sechs bekanntesten Wahlumfragen/Sonntagsfragen zur Bundestagswahl ermittelt bzw. berechnet:

Quelle: 29.01.16 FGW 10.02.16 Forsa 26.01.16 Allensb. 14.02.16 Emnid 03.02.16 I-dimap 04.01.16 GMS BTW Ø BTW13
CSU/CDU 37,0% 36,0% 35,0% 35,0% 35,0% 39,0% 36,2% 41,5%
SPD 24,0% 24,0% 25,0% 24,0% 24,0% 24,0% 24,2% 25,7%
Die Grünen 11,0% 10,0% 9,0% 9,0% 10,0% 10,0% 9,8% 8,4%
FDP 5,0% 5,0% 6,5% 5,0% 5,0% 5,0% 5,3% 4,8%
Die Linke 8,0% 9,0% 9,5% 9,0% 9,0% 8,0% 8,8% 8,6%
AfD 11,0% 10,0% 10,0% 12,0% 12,0% 9,0% 10,7% 4,7%
Sonstige 4,0% 6,0% 5,0% 6,0% 5,0% 5,0% 5,2%  

Entwicklung des Wahltrends:

Entwicklung des Bundeswahltrends seit März 2015 – Stand 14.02.16

Entwicklung des Bundeswahltrends seit März 2015 – Stand 14.02.16

Ø CSU/CDU SPD Grünen FDP Linke AfD
14.02.16 36,2% 24,2% 9,8% 5,3% 8,8% 10,7%
07.02.16 36,2% 24,2% 9,8% 5,1% 8,9% 10,7%
31.01.16 36,3% 24,3% 9,8% 5,1% 8,9% 10,3%
17.01.16 37,8% 24,3% 9,9% 4,8% 8,6% 9,3%

Wahlumfragen-Legende:

FGW Wahlumfragen Forschungsgruppe Wahlen
Forsa Wahlumfragen Forsa
Allensb. Wahlumfragen Allensbach
Emnid Wahlumfragen Emnid
I-dimap Wahlumfragen Infratest dimap
GMS Wahlumfragen GMS Dr. Jung GmbH
BWT Ø Bundeswahltrend / Durchschnitt aller Wahlumfragen
BTW13 Bundestagswahl 2013 (Zweitstimme)

Links:
>> Bundeswahltrend vom 07.02.2016

4 Kommentare zu Aktueller Bundeswahltrend – 14.Februar 2016

  • gruber

    Damit sich der Wähler ein möglichst objekives Bild machen kann, MUSS er von Medien möglichst objektiv, ausgewogen und umfassend informiert werden. Dass Medien manipuliert und im Mainstreambereich bei gewissen, wichtigen Themen gleichgeschaltet sind, zeigt aktuell das Beispiel des Zurückhaltens der Tatsache, dass Herr Prof. Schachtschneider am 02.02.2016 eine Verfassungsklage gegen die Bundesregierung bezüglich der massenhaften illegalen Einwanderung eingebracht hat (http://aktuelles.einprozent.de/wp-content/uploads/2016/02/verfassungsbeschwerde-asyl.pdf) Es ist eigentlich unglaublich, dass KEIN Mainstreammedium darüber berichtet, man kann also eindeutig von Lügenpresse reden. Mit diesen Medien kann man nicht mehr weitermachen. Zwei Dinge sind notwendig: Erstens muss es eine Webseite geben, die die Methoden der Mainstreammedien bezüglich Manipulation anhand von tagesaktuellen Beispielen aufzeigt, damit die Masse der Bürger sieht und versteht, wie Medien manipulieren und zweitens ist es notwendig, dass NEUE Mainstreammedien gegründet werden, die die Kriterien OBJEKTIVITÄT, AUSGEWOGENHEIT und die TRENNUNG VON INFORMATION UND MEINUNG klar umsetzen, dann haben die bestehenden Mainstreammedien ein Problem. Dass die Politik in vielen Bereichen unglaubwürdig ist, ist allgemein bekannt, dass aber die Medien in feiner Art, oft nicht leicht zu erkennen, unglaubliche Manipulationen auch medienübergreifend
    betreiben, dürften wohl viele Mitbürger noch nicht glauben bzw. erkennen. Die Mainstreammedien sind sich ihrer Macht eindeutig bewusst, denn sie wissen, dass sie jeden Tag die Gehirne und Herzen der Menschen beeinflussen können und sie tun es auch, es hat sich über die Jahre herausgestellt, dass es funktioniert und sollte auch mal die ein oder andere Übertreibung passiert sein, so hat man am nächsten Tag schon wieder die Möglichkeit, diesen Fehler wieder zu korrigieren. Es ist sogar möglich Bundeskanzler (Schröder) oder Bundespräsidenten (Wulff) abzuschiessen, kein Problem. Einzelpersonen werden gerne angegriffen, die haben fast keine Chance, aber man manipuliert auch bei politischen Themen wie der massenhaften illegalen Einwanderung, wo man seit ca. zwei Jahren eine Kampagne fährt (medienübergreifend), wie man sie in der Geschichte der Medien noch selten gesehen hat und die Kampagne wird, zwar etwas abgeschwächt, weitergefahren, man will um jeden Preis eine Multikultigesellschaft installieren ohne Rücksicht auf die Bevölkerung und ca. ein Drittel des Weges sind in den letzten fünfzig Jahren bereits geschafft worden.
    Schafft neue Medien.

  • Fritz E. Gericke

    Welcher Mensch liebt keine einfachen Lösungen? Es gibt sie aber nicht immer, und schon gar nicht bei politischen Entscheidungen, wie in der Flüchtlingsfrage. Zu oft erhielten die Falschen Entwicklungshilfe. Statt an die Menschen vor Ort gingen die Gelder an instabile und korrupte Regierungen. Flüchtlingswellen wie die jetzige wurden schon Mitte der sechziger Jahre prognostiziert. Die Einheit Eurpas, nach zwei blutigen Kriegen, politisch gewünscht und erforderlich, erfolgte vorrangig ökonomisch und viel zu wenig politisch, und dieser Fehler wurde durch eine überhastete Erweiterung noch verstärkt. Wohlstand ging vor Gemeinsamkeit. Heute tragen wir die Konsequenzen. Das Wiedererrichten der Grenzzäune und Abschotten jedes einzelnen Staates ist die Folge. Die Menschen – und auch Politiiker sind Menschen – sind verunsichert und ratlos. Dazu kommt, dass es für den Einzelnen, immer schwerer wird, sich in der Vielfalt sich oft widersprechender Informationen zurecht zufinden. Die Trennung von Information und Kommentar, die schon immer problematisch war, ist kaum noch zu finden. Art und Auswahl, wie eine Information gegeben wird, wird, bewusst oder unbewusst, beeinflusst von der Meinung des Informationsgebers. Beim Empfänge entsteht, besonders, wenn er schon ein „Vor“-urteil gefällt hat, der Eindruck belogen zu werden. Wer mehr als eine Zeitung liest, z.B. FAZ und Tagesspiegel, wird, je nachde wie seine eigene Meinung schon ist, einer von beiden mehr Glauben schenken. Die Parteien müssen sich wieder stärker von einander abgrenzen und ihr politischen Ziele und Entscheidungen klar offenlegen und nicht, nur um an der Macht zu bleiben oder an diese zu kommen. DEm Volk aufs Maul schauen ist etwas anderes, als dem Volk nach dem Maule zu reden.

  • Carl

    Kein Wunder das die Altparteien zu Recht so stark verlieren denn die Sicherheit ist nicht mehr vorhanden. Die Presse verschweigt uns viele Tatsachen zum Beispiel Australien und Canada den Umgang mit Fluechtlingen.Die Polizei sagt uns schon lange nicht mehr die Wahrheit ueber die Fluechtlingskriminalitaet Ladendiebstahl Ueberfaelle usw .Die Buerger bekommen zu Recht Angst und erwarten klare Gegenmassnahmen zb .Grenzschliezungen damit alle geprueft und registriert werden das Gegenteil ist der Fall die abgelehnten Asylbewerber tauchen unter und leben von der Kriminalitaet .ein Buergerkrieg ist deshalb nicht mehr unmoeglich Und zudem bekommen Diese bald alle Sozialleistungen auf Kosten der Steuerzahler Zahnersatz,aerztliche Betreung Gutsceine fuer Schwimmbaeder usw.
    Bei uns gibt es Altersurmut und wir muessen fuer eine Bruecke bis 1000 Euro zuzahlen ist das gerecht ?

Kommentar verfassen