Kategorien


Wahlumfrage zur Abgeordnetenhauswahl 2016 in Berlin – August 2016

Aktuelle Infratest dimap Wahlumfrage (Im Auftrag der Berliner Morgenpost und RBB) zur Abgeordnetenhauswahl am 18. September 2016 in Berlin:

VeröffentlichungSPDCDUGrüneLinkeAfDFDPSonstige
17.08.1621,0%20,0%17,0%16,0%15,0%5,0%6,0%
Differenz vor vorherigen Infratest dimap Wahlumfrage für Berlin vom 13.07.160,0%0,0%-2,0%-2,0%+2,0%+1,0%+1,0%

Grafische Darstellung der Sonntagsfrage / Wahlumfrage für Berlin:

Neue Wahlumfrage zur Abgeordnetenhauswahl am 18. September 2016 in Berlin vom August 2016

Neue Wahlumfrage zur Abgeordnetenhauswahl am 18. September 2016 in Berlin vom August 2016

Links:
>> Alle Informationen und Artikel auf Wahlumfrage.de zu Abgeordnetenhauswahl 2016 in Berlin
>> Alle Wahlumfragen zur Abgeordnetenhauswahl in Berlin auf wahlumfragen.org
>> Teilnahme als Wähler an der Berliner Abgeordnetenhaus auf Facebook vormerken

32 Kommentare zu Wahlumfrage zur Abgeordnetenhauswahl 2016 in Berlin – August 2016

  • Valentino

    Alle sprechen nur über mögliche Wahlergebnisse. Keiner hinterfragt, ob es da mit rechten Dingen zugeht. Trotz erwarteten Wahlbetruges wird man der AfD ein zweistelliges Ergebnis bescheinigen müssen, um nicht die letzte Schlafmütze unnötigerweise wachzurütteln. Und sollten die Grünen (die grauenvollste Partei im sichtbaren Universum) ein ähnliches Ergebnis erhalten, dann darf man auf das Schlimmste gefasst sein.

  • […] Differenz zur vorherigen Infratest dimap Wahlumfrage vom 17.08.16 […]

  • Trulla

    @Hubert

    Man würd ich mich freuen, wenn wir das „Wir schaffen das!“ mit dem gleichen Elan anpacken würden! … Wir wären alle viel weiter! … Wirklich!

  • Hubert

    Nun ist Berlin dran!! Auf auf AfD, der CDU das nächste mal den zweiten Platz streitig machen.

  • Trulla

    Hallo Micha,

    woran machst Du fest, daß die AFD ehrlicher ist als alle anderen Parteien?
    Die AFD ist nicht mal 4 Jahre alt, und stand noch nie in Regierungsverantwortung. … Woran also? …

    Das es im Wahlprogramm der AFD annehmbare Punkte gibt, mag nicht mal ich abstreiten. Aber vor einer Wahlentscheidung geht es darum alle Punkte gegeneinander abzuwägen, und sich nicht nur einfach die Dinge raus zu picken, die einem am wichtigsten sind. Eben dieser Ansatz würde nämlich genau zu dem führen, was Du an der etablierten Politik kritisierst. … Irgendwann fühlt man sich nicht mehr mitgenommen.

    Aber zurück zum „ehrlich“ sein der AFD: … Ich geb Dir jetzt mal nur ein paar Beispiele in denen deren „Ehrlichkeit“ so richtig klar und greifbar ist (bemerke Sarkasmus):

    – „mehr direkte Demokratie (d. h. Volksbefragungen)“ (WP, S.4) … nur leider, Volksbefragungen bleiben in Wahrheit aber für die Regierenden völlig unverbindlich.

    – „Wir wollen keine sittenwidrigen Löhne, aber auch keine Lohnfestsetzungen durch den Staat in der privaten
    Wirtschaft.“ (WP, S.28 … Heißt, die AFD setzt auf Selbstverpflichtung der Arbeitgeber, und gibt damit jede Möglichkeit der Durchsetzung aus der Hand. … Also Freifahrtschein zurück zum Lohndumping!?

    – „Mehr bezahlbarer Wohnraum durch niedrigere Steuern und weniger Bürokratie“ (WP, S.24) … im Wiederspruch zu … „lehnen … Maßnahmen wie die Mietpreisbremse strikt ab. … da sie private Investitionen in den Wohnungsbau unattraktiv machen und so den dringend benötigten Neubau von Wohnungen verhindern.“

    – Dass der Islam eben nicht zu Deutschland gehört – und dass wir in Berlin den Ruf des Muezzins nicht fünfmal am Tag hören wollen …“ (WP, S.4) … im Wiederspruch zu … „Das vom Grundgesetz geschützte Recht der freien Religionsausübung gilt für alle Menschen in Deutschland.“

    Gerade rund um die Themen Flüchtlingspolitik und innere Sicherheit lassen sich weitere Beispiele zitieren in denen Aussagen zu AFD-Standpunkten derart mit AFD-Forderungen vermischt sind, daß gewisse Punkte als nicht existent oder kontrovers erscheinen, obwohl sie längst Bestandteil der heutigen Politik sind. Der Lösungswille der AFD wird hierdurch künstlich aufgewertet.

    Um manches zu erkennen braucht es natürlich eine tiefergehende Betrachtung! Man muß Abschnitte verknüpfen und auch grundsätzlich bereit sein Dinge quer zu checken und kritisch zu hinterfragen.

    Vorstellungen, wie „das die Frauen wieder an den Herd sollen“ wirst Du natürlich nicht wörtlich im WP der AFD finden. Schließlich sind die ja nicht blöd! … Sie liegen aber versteckt hinter Forderungen zur Abschaffung des Gender-Mainstreaming (WP, S.8) und anderen Darstellungen zur Familienpolitik.
    Auch das diese durch Steuervorteile sozial gerechter sein soll ist nicht ehrlich! Denn Sie bevorzugt eindeutig Gutverdiener.

    Klar ist, im WP der AFD finden sich viele Standpunkte die noch vor 100 Jahren Usus waren. Und deshalb wundert mich umso mehr, daß die AFD mit ihrem konservativen, auf Traditionen und Bewährtes gebürsteten Weltbild als frischer Wind empfunden wird. … Der Mief wird doch mit dem Alter der Ansichten nicht besser!

  • Micha

    Fakt ist Trulla, die AFD ist ehrlicher als alle anderen Parteien und das wahlprogram habe ich gelesen, es ist durchweg annehmbar, habe auch nicht gelesen das die Frauen wieder an den Herd sollen, dies macht doch die Groko mit der Prämie wer sein Kind zuhause betreut bekommt 150,. im Monat schon , also immer erst richtig informieren, geht auch ohne Schaum vor dem Mund, die AFD ist nun mal nicht mehr weg zu bekommen und das ist auch gut so, es wird ein frischer Wind den Mief aus Berlin vertreiben.

  • Trulla

    Liebe Heike,
    ich bin etwas perplex Ihrer Interpretation der AFD gegenüber aber dennoch sehe ich, daß Sie sich wenigstens Gedanken machen und sich mit Argumenten auseinandersetzen wollen. Denn darum geht es in einer Demokratie! …

    Das mit der kontrollierten Einwanderung ist Ihre Meinung und ich kann diese akzeptieren, selbst wenn ich Sie in Hinblick auf die Situation die Frau Merkel damals zu Ihrem viel kritisierten Satz veranlasst hatte nicht teile. Auch empfinde ich Ihr Urteil über „Einwanderer“ für zu pauschal. Das worüber sich gegenwärtig der Volkszurn so erhebt, sind Menschen die zunächst als Flüchtlinge zu uns kommen, egal ob dies einer durchaus stattfindenden Prüfung standhält oder nicht. Solange wie die Prüfung des Asylverfahrens läuft, genießen diese Menschen nunmal nach internationalem Recht Schutz nach der Flüchtlingskonvention. Das ist etwas, was wir – zumindest in meinen Augen – durchaus aushalten können!

    Was Sie hinsichtlich des „verzerrens“ des AFD Wahlprogramms sagen mag dies in Teilen zutreffen. Andererseits trifft aber auch zu, daß viele AFD Wähler gar nicht deren Wahlprogramm kennen, sondern allein wegen des Flüchtlingsthemas mit dieser Partei sympatisieren. Auch ist mir bewußt, daß es nicht unbedingt leicht ist, die Stolperfallen zu erkennen, denn nicht anders als andere Parteien versucht die AFD natürlich auch mit Ihrem Wahlprogramm dem Wähler Honig um’s Maul zu schmieren um deren Stimmen für sich zu gewinnen.

    Über die Kinken in der ach so gut klingenden Familienpolitik habe ich schon an anderer Stelle geschrieben. Da Sie aber insbesondere so sehr für Volksabstimmungen plädieren, dürfte für Sie vielleicht interessant sein, daß die AFD gar keine Volksabstimmungen möchte (schauen Sie selbst im Wahlprogramm). Die AFD setzt in Ihrem Programm auf VolksBEFRAGUNGEN. Das ist ein feiner aber mit Folgen versehener Unterschied! … Volksbefragungen sind die schwächste Form der direkten Demokratie, die anders als die in D möglichen Volksentscheide, für die Regierenden nämlich völlig unverbindlich sind. Obendrein können Sie sich gern auch mittels neutraler Quellen informieren, welche manipulativen Möglichkeiten es für Volksbefragungen gibt, und warum Sie deshalb aus gutem Grund in der bisherigen Politik der BRD keine Rolle spielen.

    Und auch in punkto Armut scheinen Sie eher den im Wahlprogramm der AFD verteilten Zuckerstückchen zu folgen, oder dem, was Ihnen der Mann am Wahlstand so erzählt, als wirklich die entsprechenden Stellen im Wahlprogramm gefunden zu haben. Würden Sie diese kennen, so würden sie sehen, wie abfällig dort über Arbeitslose gesprochen wird, wie wenig die versprochenen Steuersenkungen bei Familien für alleinerziehende Mütter (oft arbeitslos oder Geringverdiener) gemacht sind und welche Haltung die AFD zum Mindestlohn hat. Gerade die letzten beiden Punkt wären dabei der Schlüssel zur Verhinderung von Altersarmut. Nicht eine Umverrechnung mit Steuerbeiträgen, von der wieder nur gut verdienenden Menschen profitieren würden.

    Sie können dies alles selbst nachlesen und meine Aussagen sich durch unabhängige Quellen bestätigen lassen. Fragen Sie wegen mir Ihren Steuerberater so Sie einen haben oder kennen! …

    Fakt ist, daß die AFD eine ganz andere Partei ist als viele Anhänger denken … !

  • Micha

    Hallo liebe Trulla, ja weiß du wenn jeder seinen Wahlzettel ungültig machen soll, wird die Merkel & der Siggi dies aber bestimmt nicht machen und habe dann 50% CDU 50% SPD, ne ist schon besser eine starke AFD die denen da oben mal richtig das Grausen lernt, anders kapieren die das sonst nicht mehr, der Bürger hat diese Alt Parteien gewählt damit diese Politik für den ´Bürger machen und nicht gegen diesen, und darum geht es nun mal, ich bin froh das es jetzt eine Alternative zu diesen selbst verliebten Parteien gibt und die sollte jeder Bürger nutzen, und Bangemachen mit Nazi und Faschismuskeule zieht schon lange nicht mehr selbst das haben diese Damen & Herren von der CDU & SPD nicht mal kapiert, so wird jedenfalls keine demokratische Politik gemacht indem man meint die Demokratie für sich alleine zu beanspruchen bzw. gepachtet zu haben, gruß micha

  • Trulla

    Hallo Micha. … Danke für den Hinweis auf das AFD-Wahlprogramm. … Aber hast Du meinen Post bis zu Ende gelesen? Wie soll ich die Antwort im WP finden, wenn ich genau nach den dort gefundenen Widersprüchen gefragt habe? …
    Etwas mehr Einsatz hätt ich mir da jetzt schon erwartet.

    Hinsichtlich „Filz,Bestechlichkeit und Lügen“! .. Wer nach wie vor die „alten“ Parteien wählt wird diese sicher nicht dafür belohnen wollen, sondern das halt einfach nur anders sehen, als die AFD das meint. … Wer die alten Parteien nicht mag, hat auch die Alternative nicht zu wählen oder – Besser – seine Stimme ungültig zu machen. Letzteres wäre dabei ein klareres Zeichen von Protest als das wählen einer Protest-Partei!

    Denn mit der AFD werden die Meisten auch nur wieder einen in eine bunte Verpackung eingerollten sauren Drops wählen. Die Frage ist halt nur, welcher Drops am Ende saurer schmeckt! … Sauer wird er auf jeden Fall bleiben, solange wir als Wähler immer nur den eigenen Vorteil im Sinn haben und nicht gewillt sind aktiv Demokratie mitzugestalten. … Und falls jetzt jemand meint, daß die AFD das ja genau mit der Einführung von Volksbefragungen erreichen will, sollte sich besser noch mal schlaumachen, was Volksbefragung eigentlich bedeutet.

  • Heike Goebel

    Liebe Trulla!
    Ich wähle die AfD, weil sie zu der Politik steht, die wir vor dem Merkeldisaster hatten. Und manchmal ist es sinnvoll einen Schritt zurück zu gehen, um wieder voran zu kommen. Ausserdem wird das Wahlprogramm der AfD von den Altparteien ziemlich verzerrt. Ich bin für Volksabstimmungen, nach Vorbild der Schweiz und ich bin für eine ordentliche Verfassung, die dadurch auch greifbar wird.
    Ausserdem bin ich für eine streng kontrollierte Einwanderung, die nicht jeden ins Land lässt, der es sich in unserem hart erarbeiteten Sozialsystem gemütlich machen will, ohne unsere Gesetze und Grundwerte anzuerkennen.
    Und ich bin gegen die Armut in unserem Land, damit es anderen Ländern besser geht. Hier leben 22 Millionen Menschen an, oder unter dieser Armutsgrenze. Diese Menschen sind der jetzigen Regierung EGAL. Darum AfD! Und durch Volksabstimmungen kehren wieder Gerechtigkeit und Demokratie zurück…

  • Heike Goebel

    Lieber Magnus!
    Die Michaela hat schon recht. Das hat auch nichts mit „Verschwörungstheorie“ zu tun. Es ist Tatsache, dass die AfD letztes Jahr freiwillig ein Mandat mehr bekam, wegen Unstimmigkeiten bei der Stimmauszählung. Im Gegenzug wurde der SPD ein Mandat entzogen…
    Das ist Fakt und keine Verschwörung!
    Ich glaube es war in Bremen

    • Magnus

      Liebe Heike,
      Da du hier keinen Beleg oder Referenz anführen kannst, sondern dich erstmal nur auf dein Gedächtnis stützt und das auch nur lückenhaft („ich glaube…“), finde ich den Hinweis wenig überzeugend. Aber mal angenommen es stimmt, so möchte ich doch hier einige Sachen klar unterscheiden:
      Es kann bei Auszählungen von Millionen von Stimmzetteln immer mal wieder zu Fehlern kommen. Das ist bedauerlich, aber menschlich und damit unvermeidbar. Nach deiner Darstellung wurde der Fehler in Bremen? ja auch bemerkt und nachträglich korrigiert. Ob ein Mandat mehr oder weniger in dieser Situation eine grundlegend andere Politik in Bremen verhindert oder ermöglicht hat (z.B. andere Koalitionsoptionen), halte ich erstmal für unwahrscheinlich.
      ABER: Etwas ganz anderes ist es, wie von Hubert am 18.8. unterstellt, dass nicht „ehrlich“ ausgezählt wird. Diese Unterstellung impliziert, dass es dunkle Kräfte in der Gesellschaft gibt, die Einfluss auf das Wahl-Verfahren nehmen, um sicher zustellen, dass z.B. Stimmen für die AfD absichtlich nicht mit gezählt werden. Für diese Annahme gibt es absolut keinerlei Hinweise, außer dem persönlichen Gefühl Einzelner, die es sich nicht anders erklären können, dass 80% der Gesellschaft ihre total vernünftige Meinung nicht teilen wollen. Wenn man aber überzeugt ist, dass die Mehrheit der Gesellschaft eigentlich AfD wählt, die Auszählung dieses Ergebnis aber nicht wiederspiegelt, dann flüchtet man sich schnell in eben beschrieben Paranoia und Verschwörungstheorien. Das halte ich für sehr, sehr gefährlich.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>